Philosophie

16283340287_2f594b5036_z

„Jeder Mensch sollte dazu fähig sein, einfache Instandhaltung an sich durchzuführen.“ (Dr. Kelly Starrett)

Niemand muss Physiotherapie oder Anatomie studieren um seinen Körper zu erhalten und die maximale Leistung aus ihm heraus zu holen.

Was wir benötigen ist ein grundsätzliches System um zu verstehen, wie der menschliche Körper sich bewegt, wie wir fehlerhafte Bewegungen und Haltungen erkennen können und mit welchen Werkzeugen wir diese Verändern können. Quasi ein Benutzungshandbuch für den Körper – eine Vorlage dafür wie optimale Bewegung funktioniert.

Das Handbuch zu unserem Körper

Dieses „Handbuch für den Körper“, wenn man so will, besteht aus drei zentralen Elementen.

1. Vorlagen für richtige Bewegungsausführungen. Das sind nicht mehr als 7-10 für den menschlichen Körper typische Bewegungen, die in vollem Bewegungsradius ausgeführt werden sollten. Nicht darüber hinaus, aber auch nicht darunter. Das sind zum Beispiel Laufen auf dem Mittel- bis Vorderfuß, Springen, Werfen, Einseitige Balance und so weiter. Außerdem gibt es 3 elementare Regeln für stabile Positionen, wie z.B. die prioritisierung der neutralen Wirbelsäule oder die neutrale Ausrichtung des Becken.

Dieses elementare Handbuch beschreibt also die optimale menschliche Bewegung. Diese wenigen Grundregeln kann jeder schnell erlernen.

2. Der vergleich mit dem Status-Quo. Dann geht es an den Abgleich mit dem Status-Quo, also an den Vergleich mit der aktuelle Bewegungsausführung. In den meisten Fällen ist die Lücke zwischen optimal und Status-Quo gar nicht so groß und kann mit bereits ausgewählter Mobilisierung geschlossen werden.

3. Das schließen der Lücke durch Mobility. Zum Schließen der Lücke brauchen wir die richtigen Werkzeuge, in diesem Fall die richtigen Dehnübungen, Selbstmassagen, Releases, Faszientraining und korrigierenden Trainingsübungen. Und wir müssen wissen, wo wir diese anbringen können, also welche Muskeln, Faszien und Sehnen bearbeitet werden müssen.

Das Handbuch anwenden: Die Lücke schließen

Genau das lernt man in Zusammenarbeit mit mir. Im persönlichen Training wird immer zuerst eine Bestandsaufnahme der aktuellen Beweglichkeit durchgeführt und im Anschluss werden die Werkzeuge zur Verbesserung erklärt. Gezielt angewandte Grundhaltungen, Haltungssequenzen und Muskel Aktivierungsroutinen werden dann erlernt, um mit der neuen Flexibilität und Mobilität immer in eine stabile Haltung kommen zu können. Das gilt für den Alltag im Büro genauso wie für den Hochleistungssport.

Das Erlernen dieser Prinzipien wird dir für dein ganzes Leben helfen, deinen Körper unter Kontrolle zu haben und zu wissen, was du tun kannst wenn du Schmerzen hast oder merkst, dass du in einer schlechten Haltung bist.

Starte daher noch heute und komm heraus aus der Unwissenheit. Was wir verstehen, können wir beeinflussen!

Links: Mobility Coaching – Der Mobility Routine Kurs

Follow by Email
Facebook
Facebook
Twitter
YouTube
Instagram