Schon mal mit Nackenschmerzen zu kämpfen gehabt?

By Tamay Jentjens | Blog

Jun 22

In unserer heutigen Gesellschaft ist es eigentlich kein Wunder, dass so viele Menschen mit Nacken- und Rückenverspannungen zu kämpfen haben. Immerhin verbringen wir 90% unserer Zeit in einer schlechten Nacken- und Schulterposition.

Schau mal:  

Heute schauen wir stundenlang, mit nach vorne gesenktem Kopf, auf Computer Bildschirme, Smartphones und die ganz alten unter euch, vielleicht noch auf die Zeitung.

Das bedeutet unser Kopf rutscht nach vorne, unsere Schultern sind nach vorne gerundet und die Brustwirbelsäule ist nach vorne eingerundet. Denn so ist es ja viel bequemer am PC zu arbeiten oder auf das Smartphone zu gucken, als wenn man ständig darauf achtet sich in einer aufrechten Position zu halten. Problem ist nur, das jedesmal wenn wir das tun  Nervenbahnen und Bandscheibe gequetscht werden.

Eine andere Sache ist, je weiter dein Kopf nach vorne kommt, desto schwerer wird es ihn zu halten.

Bedeutet : Die hintere Nackenmuskulatur muss dagegen kämpfen, dass uns im wahrsten Sinne des Wortes nicht der Kopf vom Oberkörper runterfällt. Rutscht der Kopf also nach vorne, versucht die Nackenmuskulatur ihn wieder zurück zur Körpermitte zu ziehen,wo er ja eigentlich hingehört.Good Mood Today

Am besten lässt sich das an einem Turm und dem schiefen Turm von Pisa verdeutlichen.

Ein Turm wird genau wie unsere Wirbelsäule gerade auf einander aufbauend gebaut, damit er nicht einfach zu einer Seite weg kippt. Würde man den schiefen Turm von Pisa einfach so lassen wie er ist, würde er auch einfach zu einer Seite umfallen. Allerdings wirkt man dem mit Hilfe einer Stütze, die den Turm auf der schiefen Seite des Turmes hält entgegen.

Genau diese Funktion übernimmt bei uns nun also die Nackenmuskulatur.

Die Muskulatur ist also ständig unter Spannung und wäre diese Muskulatur nicht da um ihn zu halten, würde der Kopf auf unsere Brust fallen. Allerdings muss die Muskulatur umso stärker arbeiten, umso weiter der Kopf von der Mitte abweicht, quasi umso schiefer der Turm wird. Verstanden?

Diese Leistung der Nackenmuskulatur sollte man nicht unterschätzen, denn der Kopf macht ein Fünftel unseres Körpergewichtes aus! Im Klartext: Das Teil ist richtig schwer!

Hier also mal eine kleine Alternative.

Im tiefen Squat lässt es sich hervorragend texten. Im Alltag einfach darauf achten, dass der Bildschirm auf Augenhöhe ist. Das Handy also einfach mal vor die Nase halten. Sieht doof aus, tut dir aber richtig gut!

Natürlich sorgen auch hier Smashes mit dem Lacrosse Ball im Nacken und in der Trapezius Region oder das Öffnen der Brustwirbelsäule ,sowie die Mobilisierung der Schulter z.B. mit Hilfe eines Powerbandes, für die Entspannung der Muskelpartien.

Hier findest die Mobilisierungstipps noch einmal zusammengefasst:

About the Author